Hamburg Marathon 2024 – „Yes, I can“ – Erstmalig Sporthyponose probiert

Oh man, bin ich happy! Warum? Am 28.9.2023, nach dem abgebrochenen Berlin Marathon wegen Schmerzen, sagte mir ein Arzt in Wolfsburg: „Laut CT haben Sie eine ISG-Arthose, daher kommen Ihre Schmerzen. Eine Arthrose geht nicht weg und Sie werden nie wieder schmerzfrei laufen können. Ich weiß, das wollen sie nicht hören, suchen Sie sich einen anderen Sport wie Schwimmen oder Radfahren“.

Genau 7 Monate nach der Diagnose bin ich in Hamburg nach 42,195 km in 4h 34 min. durchs Ziel gelaufen.

Wie funktionierte das? Eine medizinische Erklärung habe ich nicht. Basis was sicherlich die Aussage, dass ich laufen könne, solange ich keine Schmerzen habe/bekomme. Anfang Oktober 23 waren das nur 3 km, bis Mitte November 2-3x pro Woche ca. 5 km. Ende November habe ich erstmals die 10km versucht und es ging. Mitte Januar 24 war die 15km-Hürde erreicht und die Hoffnung stieg. Ich lief immer langsam und habe meinen Laufstil zur Entlastung von Rücken, Hüfte und ISG aufs Vorfußlaufen umgestellt und zwischen den Läufen echte Pausentage eingelegt.

Der Hamburg Marathon, für den ich ja seit April 2023 angemeldet war, schien zu dem Zeitpunkt unerreichbar, ich machte mir bereits über Walking- oder Lauf/Walk-Strategien Gedanken. Ob ich nochmal eine Ringgleisrunde schaffen würde? Also einen Halbmarathon? Das wäre der Hammer…

Nachdem 17 km Ende Januar 24 ebenfalls klappte konnte ich Anfang Februar schmerzfrei die erste Ringgleisrunde seit September 2023 laufen. Ich war langsam unterwegs, ca. 2,5h und danach sehr happy! Was bedeutete zu der Zeit schmerzfrei? Es tat nichts weh, aber ich habe meinen Rücken/ISG immer etwas gemerkt. Zu dem Zeitpunkt habe ich mir eine ISG-Orthese zugelegt und bei langen Läufen getragen. Parallel hatte ich in der ganzen Zeit Physiotherapie und als Ergebnis meiner Ernährungsumstellung auf „Arthrose-Diat“ habe ich ca. 6-7 kg Gewicht verloren.

Voller Euphorie, dass ich wieder Ringgleisrunden laufen kann, bin ich eine Woche mit Angst die nächste Runde gelaufen, diesmal ein km länger und 2h 40 min. Die Gedanken waren die ganze Zeit dabei… „werden wieder Schmerzen kommen?“. Aber es kam nix.

Nun kam der Hamburg Marathon langsam näher und ich war mir sicher, dass ich es versuchen werde. Aber zum Marathontraining gehören „lange Läufe“. Ende Februar bis ich dann zu einem 26,3 km Lauf gestartet, wieder langsam in 3h. Nach zwei weiteren langsamen 2,5h Ringgleisrunden lief ich am 17. März, über einen Monat vor dem Marathon, meinen zweiten langen Lauf: 27,5 km in 3h 15 min.

Da weiterhin die Angst vor erneuten Schmerzen da war und wir dann auch vor dem Marathon im Urlaub waren, blieb es bei den beiden langen Läufen und es ging mit den Gedanken „Klappt das? Geht das?“ nach Hamburg.

Wie in den letzten Jahren haben wir das Wochenende von Freitag bis Sonntag in Hamburg verbracht, um Freitag die Startunterlagen abzuholen, die Messe zu genießen und abends schön Essen zu gehen. Neben ein paar Einkäufen auf der Messe habe ich aufgrund o.g. Ängste den Service der Sporthypnose genutzt. Nach einem kurzen Vorgespräch zu meiner Situation habe ich mich in einer ca. 15 min. dauernden Session hypnotisieren lassen. Wie war das? Ist schwer in Worten zu beschreiben. Mit meinem Erfahrungsschatz, der noch nie etwas mit Hypnose zu tun hatte, war es ähnlich dem Autogenen Training.

Samstag habe ich mein Weihnachtsgeschenk eingelöst, eine „Bulli-Stadtrundfahrt“ durch Hamburg. Hier haben wir eine tolle Tour gehabt und den Rest des Tages mit Shopping in Hamburg verbracht.

Sonntag = Raceday… Ich bin entspannt zu Fuß zum Start gegangen und habe mir erst mal den Start der Rollis, Handbiker und dem Halbmarathon angeschaut. In den Hallen gab es auch wieder das Angebot der Sporthypnose und ich habe das Angebot von meinem Therapeuten angenommen, vor dem Rennen nochmal eine Auffrischung zu bekommen.

Gut gelaunt und motiviert ging ich an den Start und los auf die Strecke. Wie auch in den Vorjahren stand mein Schatz bei km 11, 15, 24, 37 und 42 an der Strecke und hat mich angefeuert, das war wieder genial. Der Lauf war super, sehr viele gut gelaunte und anfeuernde Zuschauer haben mich ebenfalls motiviert. Bis ca. km 30 bin ich mit 6min/km ein recht konstantes Tempo gelaufen, das fehlende Training lies dann die Beine schwerer werden aber ich konnte den Lauf durchlaufen. Aufgrund des warmen Wetters habe ich alle 2,5 km die Getränkestände genutzt, hier war kurz gehen und trinken angesagt und dann ging es weiter.

Die letzten Kilometer des Marathons wurde ich schon von stetig steigenden Glücksgefühlen übermannt, denn ich habe dann irgendwann realisiert, dass ich es schaffen werde. Das tat in dieser schweren Phase richtig gut.

Nach 4h 34min bin ich dann super happy durchs Ziel gelaufen. Ich habe es geschafft! Und das ohne Schmerzen (wenn man mal die schweren Beine ausblendet 😉 )

Fazit: Welchen Einfluss die Sporthypnose gehabt hat, kann ich natürlich nicht sagen, ich habe aber ständig an die Dinge gedacht, die mir mein Therapeut gesagt hat 😉

[Fotos vom Wochenende und Lauf folgen noch]

5. RINGGLEISLAUF am 9. Juni 2024 war wieder sehr gut besucht

Am 9.6.2024 war es wieder soweit. Wir haben zum 5. Ringgleislauf eingeladen. 38 Teilnehmende waren vor Ort, einige hatte vorher kurzfristig abgesagt. Wir hatten 6 Teilnehmende, die bereits bei allen vier vorherigen Läufen teilgenommen haben. Es waren aber auch 17 Teilnehmende dabei, die erstmalig teilgenommen haben.

Erstmalig wurde in zwei Gruppen mit unterschiedlichem Tempo gestartet. Grund war, dass bei den ersten vier Läufen an der Spitze immer wieder gebremst werden musste und am Ende des Feldes Teilnehmende hinten zurück gefallen sind oder aufgrund des angesagten Tempos von 6 min/km sich nicht angemeldet haben.

Ab 9:30 Uhr trafen die Teilnehmenden in der Vereinsgaststätte Füllerkamp ein. Hier war diesmal Start und Ziel. Pünktlich um 10:00 Uhr haben Bezirksbürgermeisterin Sonja Lerche und ich die Teilnehmenden begrüßt gefolgt von meinem Läuferbriefing und ein paar Infos zum Ringgleis.

Etwas die Hälfte aller Teilnehmenden entschied sich in Gruppe 1 um 10:00 Uhr mit einer pace von 6:30 min/km zu starten, die andere Hälfte in Gruppe 2 um 10:10 Uhr. Alle waren nun startklar, auch unsere Radbegleitenden vom braunschweiger forum AG Ringgleis, die vor und hinter dem Feld die Gruppe abgesichert haben und unsere Begleitläufer vom Lauftreff Braunschweig, die als Pacemaker das Tempo der Gruppe steuern und hinten dafür sorgen, dass niemand zurück bleibt.

Sonja Lerche schickte uns mit einem symbolischen Startschuss auf die Strecke. Im Uhrzeigersinn ging es durch Riddagshausen, Mastbruchsiedlung ins westliche Ringgebiet, wo wir nach ca. 12,8 km einen Verpflegungsstopp im Biergarten „Gleis 11“ eingelegt haben. Hier gab es Wasser und ca. 15 min. Erholung. Der Ablauf war so getimed, dass beide Gruppen zeitgleich am Gleis 11 ankamen.

Von hier ging es dann als eine langgezogene Gruppe weiter durchs westliche Ringgebiet nach Riddagshausen, wo wir ca. 12:40 Uhr unser Ziel erreichten. Ich sah bei tollem sonnigen Laufwetter nur glückliche Gesichter, die von meinem Freund und Lauftreff-Läufer noch besonders überrascht wurden. Erstmals gab es für alle Teilnehmende eine Erinnerungsmedaille.

Bei kühlen Getränken und leckerem Essen in der Vereinsgaststätte haben wir uns nach dem Lauf bei tollem Wetter erholt.

Vielen Dank an die Vereinsgaststätte Hopfenkamp, dem Biergarten Gleis 11, Bezirksbürgermeisterin Sonja Lerche, Marcus für die Medaillen, unsere Streckenfotografin, unser Anfeuerteam, unserer Radbegleitung vom braunschweig forum und meine Begleitläufer vom Lauftreff Braunschweig.

Hier findet Ihr ein paar Impressionen vom Lauf:

Ringgleisläufe News November 2023

Ringgleislauf XL – Marathon nicht 2023

Ich hatte ja einen XL/XXL-Lauf im November 2023 angekündigt. Im Vorfeld der Planung kamen einige organisatorische Themen hoch, die mich zur Entscheidung gebracht haben, diesen Lauf auf 2024 zu verschieben. Wenn sich jemand an der Planung und Durchführung organisatorisch beteiligen möchte, freue ich mich über Rückmeldung. 

Ringgleisläufe 2024, weiter geht’s:

Ja, ich will die Serie weiterlaufen lassen. Aber… aufgrund Schmerzen bei längeren Läufen seit Mitte 2023 und der Diagnose: ISG-Arthrose scheinen sich für mich längere Laufstrecken in Zukunft erledigt zu haben. Diese Situation beschäftigt mich derzeit, daher habe ich noch keine Planung 2024 gemacht, sorry. Aber es wird weitergehen! Solltest Du zufällig mit ISG-Arthrose irgendwelche Erfahrungen haben, würde ich mich freuen, wenn Du Dich bei mir meldest. 

Ringgleisläufer Shirts bestellbar:

Ich habe immer mal wieder Anfragen nach dem weißen Shirt, welches ich bei den Ringgleisläufen getragen habe. Ich habe jetzt ein Angebot erhalten, es wäre für 36€ über mich bestellbar, bei größeren Stückzahlen (ab 25 Stück) wird es etwas günstiger. Dies ist erstmal eine Ankündigung, ich sende Dir noch eine separate Email mit Bestellschluss/Zahlung.

Zur Einnerung: https://ringgleislaeufer.de/wp-content/uploads/2021/03/img_5416-scaled.jpg

Ich wünsche Dir ein gesundes und erfolgreiches Ende des Laufjahres 2023.

Sunset Wattenmeer (ehemals Ragnar) 2023

Zum 5. mal sind wir als Team „Lauftreff Braunschweig“ beim Sunset Wattenmeer als Ultra Team (5 Läufer) auf die 255 km lange Laufstrecke von Hamburg nach St. Peter Ording (SPO) gegangen. Es ist ein Staffellauf, jeder Ultra hat 6 Teilstrecken von fest definierten Wechselpunkten zu organisieren. Start war für uns um Sa. um 12 Uhr in Hamburg und So. um 13 Uhr war Zieleinlauf in SPO. Ich selber hatte Probleme mit Schmerzen an der Achillessehne, daher haben wir im Team die Laufstrecken umgestellt und ich selber konnte „nur“ mit knapp 40 km zum Teamerfolg beitragen. Letzteres ist der Charakter der Veranstaltung, hier können nur Teams „gewinnen“, was bedeutet, dass das Team finisht. Danke an Martina, Bernd, Marcus, Gerhard und Fahrer und Betreuer Michael für das tolle Wochenende!

TV Sendetermin steht fest

Di. 25.07.2023 – NDR Fernsehen (N3) – „Hallo Niedersachsen“ ab 19:30 Uhr

Im Beitrag über das Ringgleis war ein kurzer Bericht über meine Laufaktivitäten auf dem Ringgleis enthalten. Es wurde am 25.07.2023 bei „Hallo Niedersachsen“ gesendet. Hier ein Bericht zu den Dreharbeiten im Juni.

Hier der TV Bericht in der Mediathek

Laufen auf den Malediven und in China

Ich laufe gerne immer und überall und auch gerne an ungewöhnlichen Orten. Im Mai/Juni 2023 gab es erst im Urlaub auf den Malediven und danach in China/ Shanghai wieder außergewöhnliche Läufe.

Auf den Malediven waren es Laufrunden oder Strandläufe barfuß am traumhaften Strand der Insel Kuredu bei über 30 Grad und fast immer brennender Sonne. Die Erfrischung nach dem Lauf, ins 30 Grad warme Wasser zu springen und ein kaltes Bier zu trinken, war obligatorisch.

Zwei Wochen später war ich 4 Tage in Shanghai. Laufen in einer 25 Mio. Stadt? Na klar, da in der Nähe des Hotels ein kleiner Park lag, war dies mein morgendliches Ziel für Laufrunden vor dem Frühstück. Mein Tagesplan erlaubte nur diese mir eher fremden frühen Laufzeiten. Schöne Vegetation wie Lotuspflanzen und Bambus kombiniert mit chinesischer Architektur und den vielen interessanten Aktivitäten der Chinesen (Gymnastik, Badminton, Tanzen, Tai Chi usw.) machten diese frühen morgendlichen Läufe zu einem Erlebnis.

Siehe selber:

Laufen auf Kuredu, Malediven barfuß am Stand
Laufen in Shanghai vom Hotel Qube Pudong zum Chuansha Park und einige Runden im Park

Mein erster TV-Dreh NDR „Hallo Niedersachsen“

Eine Nachrichtenanfrage einer unbekannten jungen Dame auf Instagram war der Auslöser. Hm, sonst kommt auf diesem Weg ja eher Spam, aber die Anfrage klang interessant und authentisch. Nach Google Recherchen habe ich dann auf die Interview-Anfrage geantwortet. Und das war auch gut so, denn der NDR plante doch tatsächlich, mich für einen Beitrag zu filmen und zu interviewen aufgrund meiner Laufaktivitäten auf und um das Ringgleis.

Klicke hier um den ganzen Post zu lesen

Mein erster Podcast

Im April wurde von der Volkswagen Intranet (360° Volkswagen) eingeladen, um einen Podcast aufzunehmen. Im kleinen Tonstudio trafen wir uns und unser Gespräch wurde aufgezeichnet. Themen waren Oldtimer, Laufen, Motivation, Ringgleislaufen usw. Ende Mai wurde der Podcast im Volkswagen Intranet konzernweit veröffentlicht. Hört Ihn Euch einfach mal an: PODCAST (zuerst erschienen bei 360° Volkswagen)

Sylt, Hamburg und Lauftraining…

In letzter Zeit war es hier etwas still. Einige Rückschläge im Frühjahrstraining wie 2 Wochen Erkältung, Rückenschmerzen, ISG-Blockade und eine Rippenprellung haben mich begleitet. Trotzdem konnte ich den Syltlauf (33km) [Laufbericht folgt noch…] und auch den Hamburg Marathon 2023 finishen. Beide Läufe bin ich aus Sorge vor erneuten Problemen sehr defensiv und vorsichtig gelaufen.

Hier klicken und du kannst den ganzen artikel lesen